Zum Seiteninhalt springen
  • Login
  • deen
Technik

Audi e-gas / Audi g-tron

Audi A3 Sportback g-tron

Erdgas (CNG = compressed natural gas) ist ein Kraftstoff, der sich wegen seiner hohen Energiedichte sehr gut für den Einsatz im Auto eignet. Außerdem entsteht bei der CNG-Verbrennung deutlich weniger CO₂ als beispielsweise bei Otto-Kraftstoff. Darüber hinau ist CNG in vielen Märkten ein besonders kostengünstiger Kraftstoff. Dadurch ergibt sich eine inzwischen auch im Premiumsegment beachtliche Nachfrage.

Aktuelle Pressemitteilungen

  • 29.02.16
    Technik

    Neues Verfahren zur Herstellung des synthetischen Kraftstoffs Audi e-gas

    Audi baut die Kapazitäten für die Produktion seines nachhaltig erzeugten e-gas aus. Ab sofort stellt die Viessmann Group als erstes Partnerunternehmen zusätzliche Mengen des synthetischen Kraftstoffs in einem neuartigen biologischen Verfahren her. Die Pilotanlage im hessischen Allendorf wurde am Montag offiziell eingeweiht.
  • 09.10.15
    Modelle

    Power aus Gas: Der neue Audi A4 Avant g-tron

    Sportlich und vielseitig: Der A4 Avant g-tron* ist ein weiteres Angebot von Audi für die nachhaltige Mobilität der Zukunft. Nach dem A3 Sportback g-tron* ist er das zweite Modell der Marke, das Erdgas beziehungsweise das klimaschonende Audi e-gas nutzt.
  • 15.07.15
    Technik

    Audi e-gas-Anlage stabilisiert Stromnetz

    Die Audi e-gas-Anlage im niedersächsischen Werlte produziert CO2-neutralen Kraftstoff – und trägt darüber hinaus dazu bei, das öffentliche Stromnetz zu stabilisieren. Mit einer erfolgreichen Testsequenz hat sich die Anlage jetzt für die Teilnahme am so genannten Regelenergiemarkt qualifiziert.
  • 13.02.14
    Modelle

    Audi A3 g-tron: Start frei für den Vorverkauf

    Der Audi A3 g-tron kommt auf die Straße. Am 13. Februar startet der Vorverkauf im deutschen Handel. Der Basispreis beträgt 25.900 Euro. Mit der Audi e-gas Tankkarte können Kunden ihren A3 g-tron auf Wunsch klimaneutral mit Audi e-gas betreiben.
  • 25.06.13
    Modelle

    Weltpremiere: Audi eröffnet Power-to-Gas-Anlage

    Heute eröffnet Audi die e-gas-Anlage in Werlte. Damit baut Audi als erster Automobilhersteller eine Kette nachhaltiger Energieträger auf. An ihrem Anfang stehen Grünstrom, Wasser und Kohlendioxid. Die Endprodukte sind Wasserstoff und synthetisches Methan: das Audi e-gas.
  • 27.05.13
    Modelle

    Der Audi A3 Sportback g-tron

    Mit dem A3 Sportback g-tron unternimmt Audi einen großen Schritt in die nachhaltige Mobilität der Zukunft. Der fünftürige Premium-Kompakte, der Ende des Jahres auf den Markt kommt, kann neben fossilem Erdgas auch klimaschonendes Audi e-gas, das Audi selbst in einer neu errichteten Power-to-Gas-Anlage produziert, als Kraftstoff nutzen. Damit bringt er Ökologie, Ökonomie und Hightech auf wegweisende Art zusammen.
  • 01.03.13
    Modelle

    Der neue Audi A3 Sportback g-tron

    Mit dem A3 Sportback g-tron macht Audi einen großen Schritt hin zu nachhaltiger Mobilität. Der kompakte Fünftürer, der sein Debüt Ende des Jahres geben wird, kann den CO2-neutralen Kraftstoff Audi e-gas nutzen. Dieser wird künftig in der Power-to-Gas-Anlage in Werlte produziert. Dadurch bringt dieses neue Automobil Ökologie, Ökonomie und Hightech auf wegweisende Art zusammen.
  • 25.01.13
    Technik

    Voller Einsatz für die Energiewende im Automobil

    Ganz langsam beginnen sich die Räder der dunkelgrünen MAN-TGX-Zugmaschine zu drehen. Es ist kurz nach neun Uhr abends und die eiskalte Luft füllt sich mit V8-Klang aus 16,2 Liter Hubraum. Für die nächsten Tage hängen an der 680-PS-Maschine nicht nur knapp 150 Tonnen Zuglast, sondern auch große Erwartungen auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft.
  • 13.12.12
    Technik

    Richtfest für die Audi e-gas-Anlage

    Audi feiert heute das Richtfest seiner e-gas-Anlage in Werlte (Emsland). Die Marke mit den Vier Ringen baut hier als erster Automobilhersteller eine Produktion nachhaltiger Energieträger auf. Die Endprodukte sind Wasserstoff und das synthetische Audi e-gas, mit dem sich Autos wie der neue Audi A3 Sportback TCNG klimaschonend betreiben lassen.

Weitere Inhalte

Zurück zum Seitenanfang