Zum Seiteninhalt springen
10.09.21
München
Technik

Audi diskutiert gesellschaftliche Dimension des autonomen Fahrens mit Expert_innen auf IAA

Audi diskutiert gesellschaftliche Dimension des autonomen Fahrens mit Expert_innen auf IAA
  • Panel-Diskussion mit Expert_innen auf der IAA zu rechtlichen, ethischen und politischen Fragen rund um das autonome Fahren in Münchner Innenstadt
  • Christoph Lütge, Direktor des Institut für Ethik in der Künstlichen Intelligenz der TU München: „Wir sollten das autonome Fahren nicht allein als technische Herausforderung sehen. Entscheidend ist, dass wir mit den Menschen im Dialog bleiben und Sorgen und Bedürfnisse im Blick behalten. Nur so werden wir die Chancen dieser Technik vollumfänglich nutzen können.“
  • Ausblick auf Expert_innen-Studie der &Audi-Initiative, die im Oktober 2021 veröffentlicht wird

Das Lenkrad zieht sich wie von Geisterhand zurück, der Fahrersitz fährt in eine bequeme Position, das Auto fährt selbstständig weiter. Mit dem rein elektrischen Showcar Audi grandsphere concept zeigt der Premiumhersteller auf der IAA, wie sich der Innenraum eines Automobils verändert, wenn der Fahrer mit zunehmend automatisierten Fahrfunktionen in Zukunft zum Passagier wird. Neben dem technologischen Ausblick rückte Audi auf der IAA die gesellschaftliche Dimension des autonomen Fahrens bei einer Panel-Diskussion im Markenpavillon „House of Progress“ am Münchner Wittelsbacherplatz in den Fokus.

Zurück zum Seitenanfang