Zum Seiteninhalt springen
Unternehmen

Beschaffung

Audi und Hydro: Gemeinsames Engagement für nachhaltiges Aluminium

Innovationen schaffen und beschaffen: Unter diesem Motto gestaltet die Audi Beschaffung die Zukunftsthemen Elektromobilität und Digitalisierung mit. Die Beschaffung tauscht sich schon in der Vorentwicklungsphase mit Lieferanten und Start-ups aus und entwickelt gemeinsam mit ihnen innovative Technologien. Partnerschaftlich und auf Augenhöhe – das ist dabei das Credo für die Zusammenarbeit. Zudem engagiert sich Audi systematisch für eine nachhaltige Lieferkette. Audi übernimmt unternehmerische Verantwortung für die Umwelt und Gesellschaft und will nur mit Partnerunternehmen zusammenarbeiten, die genauso denken und handeln.

Pressemitteilungen

  • 12.11.21
    Unternehmen

    Audianer_innen coachen nachhaltige Start-ups: Siegerehrung für den „European Impact Hero“

    Endlich war er da, der „Tag der Held_innen“: Der „European Impact Hero“ wurde gekürt. Gemeinsam mit seinen Partnern Audi, Volkswagen, SAP und Microsoft Deutschland hat das Center for Open Social Innovation (COSI) gestern zum Abschlussevent dieses sechsmonatigen Ideenprogramms für nachhaltige Start-ups eingeladen. Zehn Finalist_innen präsentierten in Pitchrunden ihre Ideen und Konzepte rund um Klimaneutralität, Kreislaufwirtschaft und Lieferkettenmanagement. Corporate Volunteers von Audi und den anderen Partnern hatten sie dafür gecoacht. Sabine Maaßen, Vorständin für Personal und Organisation der AUDI AG, sagt: „Das ist gelebte Corporate Social Responsibility – und zahlt auf die Arbeitswelt von morgen ein.“
  • 17.06.21
    Unternehmen

    Lieferkettenmonitoring: Audi setzt bei Nachhaltigkeit auf Künstliche Intelligenz (KI)

    Die Lieferkette in der Automobilproduktion ist komplex. Umso wichtiger ist es, mögliche Risiken zu verstehen und Zusammenhänge frühzeitig herzustellen. Seit Oktober 2020 analysieren deshalb intelligente Algorithmen in einem Pilotprojekt in weltweit rund 150 Ländern Nachrichten über Lieferant_innen aus online zugänglichen öffentlichen Medien und sozialen Netzwerken. Geprüft werden Nachhaltigkeitskriterien wie Umweltverschmutzung, Menschenrechtsverstöße und Korruption. Besteht der Verdacht auf potenzielle Nachhaltigkeitsverstöße, schlägt die Künstliche Intelligenz Alarm.
  • 17.06.21
    Unternehmen

    Aus Alt mach Neu: Kreislauf für automobile Kunststoffe

    Gut ein halbes Jahr haben Wissenschaftler_innen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen mit Audi im Rahmen des THINKTANKS Industrielle Ressourcenstrategien am Pilotprojekt „Chemisches Reycling von Kunststoffen aus dem Automobilbau“ geforscht. Jetzt steht fest: Das Chemische Recycling von gemischten Kunststoffabfällen ist technisch machbar sowie ökologisch und wirtschaftlich vielversprechend. Die Kunststoffabfälle aus dem Automobilbau lassen sich zu Pyrolyseöl verarbeiten und könnten Erdöl als Rohstoff für die Produktion von hochwertigen Kunststoffbauteilen bei Audi Modellen ersetzen. Die auf diese Weise geschlossenen Materialkreisläufe sparen wertvolle Ressourcen, Energie und reduzieren die Treibhausgasemissionen. So bietet das Chemische Recycling eine gute Alternative zur energetischen Verwertung und ergänzt die mechanische Aufbereitung. Audi könnte auf diese Weise fossile Rohstoffe länger nutzen und den Einkauf zusätzlicher fossiler Rohstoffe entsprechend reduzieren. Gemeinsam mit Partnern aus der chemischen Industrie und dem KIT wird Audi im nächsten Schritt an der Industrialisierung dieses Kreislaufes forschen.

Zurück zum Seitenanfang