Zum Seiteninhalt springen
26.07.22
Ingolstadt/Neckarsulm
Audi MediaCenter

TechDay Smart Production

Smart Production

Die Modulare Montage als Antwort auf eine steigende Produktvarianz, die virtuelle Montageplanung für die ressourcenschonende Konstruktion von Infrastrukturen, oder die lokale Serverlösung Edge Cloud 4 Production für einen Paradigmenwechsel in der Fabrikautomation: Audi baut mit neuen Technologien und Konzepten eine voll vernetzte, hocheffiziente und nachhaltige Produktion auf, um den Anforderungen der Zukunft erfolgreich zu begegnen. Dabei betrachtet Audi die Fertigung als Ganzes – vom Mitarbeitenden bis zum vollautomatisierten Takt.

Ansprechpartner_innen
Ansprechpartner_innen

Smart Production: Wie Audi die Produktion der Zukunft gestaltet

Audi baut eine voll vernetzte, hocheffiziente und nachhaltige Produktion auf. Das Ziel: eine Wertschöpfungskette gestalten, die resilient, agil und flexibel ist, um den Anforderungen der Zukunft erfolgreich zu begegnen. Dazu gehören die wachsende Variantenvielfalt, der Weg zur E-Mobilität, eine zunehmend volatile Versorgungssituation und politische Unwägbarkeiten. „Wir nutzen Synergien und betrachten die Produktion als Ganzes – vom Mitarbeitenden bis zum vollautomatisierten Takt“, sagt Gerd Walker, Vorstand für Produktion und Logistik. „Wir digitalisieren gezielt im Rahmen einer offenen Innovationskultur für das gesamte Audi Produktionsnetzwerk. Damit sorgen wir für eine effiziente Wertschöpfung und ermöglichen eine flexible und effiziente Nutzung von Ressourcen und Kapazitäten.“

Modulare Montage: Neuartiges Montage- und Logistikkonzept steht vor der Serienreife

Das Fließband gibt seit mehr als einem Jahrhundert den Takt in der Automobilproduktion vor. Jetzt stößt es zunehmend an seine Grenzen. Zahlreiche Derivate und Individualisierungsmöglichkeiten machen Fahrzeuge immer unterschiedlicher. Die Prozess- und Bauteilvarianz in den Montagesystemen nimmt zu. In einem starren, sequenziellen Prozess lässt sich diese Komplexität immer schwerer beherrschen. Als weltweit erster Hersteller führt Audi deshalb die Modulare Montage als neue und zusätzliche Organisationsform ein. Mitarbeitende montieren dabei Bauteile taktungebunden an so genannten Fertigungsinseln. Zudem befördern Fahrerlose Transportsysteme (FTS) das benötigte Material nach dem Ware-zu-Person-Prinzip bei hoher Bauteilvarianz zu den Stationen.

Modulare Montage: „Wir flexibilisieren die Fließbandarbeit und werten sie auf“

Zahlreiche Derivate und Individualisierungsmöglichkeiten steigern die Varianz von Bauteilen und Prozessen am Fließband. Im Interview erklären Projektleiter Wolfgang Kern sowie Josef Weinzierl, Leiter innerhalb der Montageplanung, warum die Modulare Montage bei einer kundenindividuellen Serienproduktion an manchen Stellen flexibler und effizienter als das Fließband ist.

Edge Cloud 4 Production: Wie Audi die Fabrikautomation revolutioniert

Zentral statt dezentral, lokale Server statt hunderter Industrie-PCs, Software statt Hardware: Mit der lokalen Serverlösung Edge Cloud 4 Production leitet Audi einen Paradigmenwechsel in der Automatisierungstechnik ein. Nach erfolgreicher Erprobung im Audi Production Lab (P-Lab) steuern künftig drei lokale Server die Werkerführung in den Böllinger Höfen. Bewährt sich die Serverinfrastruktur weiter zuverlässig, will Audi die weltweit einzigartige Automatisierungstechnik auf die Serienfertigung im Konzern ausrollen.

Audi Production Lab: das Bindeglied zwischen Idee und Großserienfertigung

Um neue und innovative Technologien zu identifizieren und zuverlässig in den Produktionsablauf zu integrieren, nutzt Audi das Production Lab, kurz P‑Lab. In Gaimersheim, nur wenige Autominuten vom Werk Ingolstadt entfernt, prüfen die Expert_innen um P-Lab-Leiter Henning Löser bahnbrechende neue Lösungen auf ihre Tauglichkeit für die Serienfertigung. Es gilt, Innovationen zu finden und zu testen, mit denen sich die Effizienz, Ergonomie, Flexibilität und Qualität in den Audi Werken zuverlässig optimieren lassen.

Zurück zum Seitenanfang