Zum Seiteninhalt springen
30.04.20
Ingolstadt
Unternehmen

Corona-Pandemie: AUDI AG zieht nach schwierigem ersten Quartal Bilanz

Das Audi Forum Ingolstadt
  • Regulatorische und konjunkturelle Folgen der Corona-Krise mit deutlichen Auswirkungen auf Volumen und Finanzkennzahlen.
  • Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Händlerbetriebe weltweit: Audi liefert im schwierigen ersten Quartal 352.993 Fahrzeuge an Kunden aus.
  • Umsatzerlöse i.H.v. €12,5 Mrd., Operative Umsatzrendite bei 0,1 Prozent
  • Netto-Cashflow bei rund €1 Mrd., Netto-Liquidität von €18,8 Mrd.
  • CFO Arno Antlitz: „Audi ist wirtschaftlich robust aufgestellt. Wir steuern in der Corona-Krise konsequent liquiditätsorientiert und reduzieren unsere kurzfristigen Ausgaben, ohne bei der langfristigen Zukunftsfähigkeit von Audi Abstriche zu machen.“
  • Ausblick: Schwache Entwicklung der Weltwirtschaft und Automobilmärkte mit deutlich negativen Auswirkungen auf die Auslieferungen der Marke Audi sowie die Umsatzerlöse und das Operative Ergebnis des Audi Konzerns erwartet.

Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie zieht Audi nach einem schwierigen ersten Quartal 2020 Bilanz: Aufgrund von Ausgangsbeschränkungen und geschlossenen Händlerbetrieben weltweit gingen die Auslieferungen der Marke Audi in den ersten drei Monaten um 21,1 Prozent zurück. Die Umsatzerlöse des Audi Konzerns lagen bei €12.454 Mio. EUR und die Operative Umsatzrendite bei 0,1 Prozent. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurde ein Netto-Cashflow von rund €1 Mrd. erzielt. Mit Blick auf die finanziell belastenden Auswirkungen der Corona-Pandemie hatte Audi frühzeitig mit liquiditätssichernden Maßnahmen gegengesteuert. Zusätzlich wurde der Cashflow positiv vom VW-konzerninternen Verkauf der AEV GmbH beeinflusst. Zum Schutz seiner Beschäftigten sowie nachfrage- und lieferkettenbedingt war die Produktion weltweit zeitweise heruntergefahren und an den deutschen Standorten Kurzarbeit eingesetzt worden. Die Produktion in China läuft bereits wieder weitgehend regulär. Die europäischen Audi Standorte werden nach einem festgelegten Plan seit Ende April sukzessive hochgefahren. Der Audi Konzern erwartet auf Gesamtjahressicht signifikante Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft und die Automobilmärkte und geht aktuell von Auslieferungen der Kernmarke Audi, Umsatzerlösen sowie einem Operativen Ergebnis deutlich unter dem Vorjahrsniveau aus.

Zurück zum Seitenanfang