Zum Seiteninhalt springen

18.07.19
Neckarsulm/Heilbronn
Unternehmen
Audi erprobt Montageabläufe des e-tron GT rein virtuell

Audi erprobt Montageabläufe des e-tron GT rein virtuell
  • Arbeitsabläufe an Montagelinie und zugehörige Logistik-Prozesse werden erstmals rein virtuell erprobt
  • Einsatz von Virtual Reality erleichtert standortübergreifende Zusammenarbeit und schont Ressourcen
  • Markus Moinot, Leiter Fertigungsplanung Prozesse Neckarsulm: „Audi e-tron GT ist konzernweit das erste Fahrzeug, das in der Erprobung aller Montageabläufe und der zugehörigen Logistik-Prozesse ganz ohne realen Prototyp auskommt“
  • 360-Grad-Scan der Produktionshalle liefert Grundlage für Planungsworkshops mit Virtual Reality

Audi setzt beim Audi e-tron GT auf Virtual Reality (VR): Mittels VR-Brille und Controllern erproben Mitarbeiter aus verschiedenen Fachbereichen alle Montageabläufe komplett virtuell. Audi hat dafür eigens eine Virtual-Reality-Software entwickelt. Grundvoraussetzung dafür sind 360-Grad-Scans, die eine dreidimensionale Indoor-Map für den virtuellen Raum liefern. Die Technologie wird bei der Erprobung der Montageabläufe für den e-tron GT am Standort Neckarsulm erstmals eingesetzt.

Zurück zum Seitenanfang